ASV Glonn e.V. - Fussball Herren Spielberichte Archiv  
     
  Saison 2014/15  
     
   
     

.
 
  07.06.2015 Herren 1

Eigentlich schon durch ...

„Es war doch eigentlich schon durch“, sinnierte Martin Platzer fassungslos. Auch eine Stunde nach dem Abpfiff in Waldtrudering konnte es der ASV-Coach nicht recht begreifen.
Gleichzeitig beendete dieser Pfiff auch das einjährige Glonner Kreisligaexperiment, das noch nicht unbedingt hätte enden müssen.
In einer hektischen und nervös geführten Partie gingen die Glonner durch Josef Kneifls Willensleistung in Führung (14.). Alles schien nach Plan zu laufen: Waldtrudering trat offensiv kaum in Erscheinung und war nach 60 Minuten und dem 0:2 durch Raphael Gartner „körperlich fertig“, so Platzer. Der mit Gelb vorbelastete Florian Unger ließ sich jedoch nach dem Torjubel zu einem hämischen Klatschen in Richtung Gegenspieler hinreißen, das Schiri Ben-Erik Salb als Unsportlichkeit auslegte und Unger mit der Ampelkarte des Feldes verwies.
„Flo wurde dauernd hart attackiert und beschimpft. Die erste Gelbe war ein Allerweltsfoul. Da hätte ich mir vom Schiri Fingerspitzengefühl gewünscht“, haderte Platzer, „30 Minuten in Unterzahl bei der Hitze war verdammt schwer.“ Besonders da ein Elfmetertor die totgeglaubten Gastgeber „wieder hochzog“ (63.). Platzer: „Wenn sie den Elfer nicht bekommen, machen sie in 180 Minuten kein Tor.“ Glonn gelang es nicht, die Reihen geschlossen und das Ergebnis zu halten. „Das 2:2 war zwar abseitsverdächtig, aber wir müssen den Ball vorher klären“, beschrieb Platzer den Anfang vom Ende (83.). Da nur ein Dreier helfen würde, warf der ASV alles nach vorne und fing sich naturgemäß noch zwei unbedeutende Gegentore auf dem Weg in die Kreisklasse. „So sollten wir die Saison nicht beenden“, begann Platzer die Aufarbeitung, „unter der Woche werden wir bei mir grillen, Gespräche führen und hoffentlich wieder lachen.“ bj
 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

31.05.2015 Herren 1

ASV Glonn am Abgrund

SpVgg Haidhausen : ASV Glonn     5:0

Trotz 0:5 noch alles drin


Das 3:3 zwischen Aschheim und Waldtrudering ermöglicht dem ASV Glonn am kommenden Sonntag ein richtiges Endspiel um den Klassenerhalt. Für den ASV selbst gab es beim 0:5 und der Meisterfeier der SpVgg Haidhausen nichts zu holen.
„Das Ergebnis sieht zwar nach hergeschenkt aus,“ erklärte Glonns Trainer Martin Platzer, „aber so deutlich war es nicht. Insgesamt sind uns sechs Stammspieler ausgefallen. Dafür sind wir in der ersten Halbzeit defensiv sehr gut gestanden.“ Unter genannten sechs befanden sich auch die fünf möglichen Innenverteidiger. Die hätten bei dem abgefälschten und „unnötigen“ 0:1 aber auch nicht geholfen (12.). Vielmehr hätte Martin Huber noch vor dem Pausenpfiff egalisieren können, als er alleine aufs Haidhauser Tor zusteuerte und im letzten Moment abgedrängt wurde.
„In der zweiten Halbzeit sind wir zunächst hoch gestanden und haben Chancen kreiert“, lobte Platzer. Raphael Gartner scheiterte jedoch aus fünf Metern mit dem Kopf (50.), und Florian Ungers 20-Meter-Schuss ging knapp übers Tor. „Der Knacks im Spiel“ war für Platzer das erneut unglückliche 2:0 nach einem langen Einwurf und dem Missverständnis der ungewohnten Glonner Innenverteidigung (55.). Nach dem 3:0 durch Elfmeter (natürlich individuell ungeschickt verursacht) „war das Thema gegessen“.
Das Thema Klassenerhalt ist für Platzers Team noch nicht gegessen. Im Relegationsendspiel bei Waldtrudering reicht aber nur ein Sieg, um den Abstieg vorerst noch zu verhindern. Ganz einfach: Siegen oder absteigen.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

24.05.2015 Herren 1

Gross läßt Glonn hoffen

ASV Glonn : SV Anzing    2:1

Der abstiegsbedrohte ASV Glonn hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet. Durch einen 2:1-Derbysieg gegen den SV Anzing ist für die Platzer-Elf der Klassenerhalt wieder in Reichweite.
Vier Minuten vor Schluss stürmten die Glonner Betreuer auf das Fussballfeld. Gerade hatte Wolfgang Gross mit einem sehenswerten Kopfball nach einem Freistoß von Lukas Obermair das 2:1 für die Heimelf erzielt und sie damit dem Klassenerhalt einen schritt näher gebracht. Der ASV-Torschütze freute sich besonders: "Das war mein erstes Tor seit vier Jahren in der ersten Mannschaft."
Nach dem Abpfiff fand sich der ASV Glonn zunächst auf dem Relegationsplatz wieder, denn der Konkurrent aus Waldtrudering trat erst später in Zorneding an. Für Trainer Martin Platzer war es am Sonntag an der Zeit, Gesicht zu zeigen und eine gute Partie abzuliefern: "Das war von beiden Seiten ein aufopferungsvoller Kampf. Wir haben gut ins Spiel gefunden und waren agressiver."
Sein Gegenüber war gar nicht begeistert: "Ich wollte das Derby gewinnen", ärgerte sich Stefan Bürgermeier und wunderte sich: "Irgendwie hab ich in der ersten Hälfte bei uns den Biss vermisst." Da half es auch nichts, das seine Mannschaft zeitwiese optisch überlegen war. Chancen machte der starke Glonner Keeper Stefan Mayr zunichte oder strichen am Ziel vorbei.
Die Gastgeber machten es zunächst nicht besser. Mit Ausnahme der 39. Minute: Anzings Torwart Maximilian Brunner wehrte einen Ball zu kurz ab, Bernhard Gasteiger war zur Stelle und traf aus kurzer Distanz zum 1:0.
 Fast vom Anstoß weg, tauchte Martin Huber nach Querpass von Josef Kneifl frei vor Brunner auf, vergab aber das 2:0. Nach dem Seitenwechsel schien das Spiel zugunsten der Gäste zu kippen, die nun mehr Druck aufs Tor machten. Nicht unverdient fiel dann auch der Ausgleich, als Benedict Brügmann eine Hereingabe von Andreas Schmid über die Linie drückte.
Die Gäste hätten auch in Führung gehen können, doch Benno Stadler, Stephan Spaude, Stefan Germeier und Schmid nutzen ihre Chancen nicht. "Wir haben nicht nachgelegt", schimpfte Bürgermeier "wir sind danach eingeschlafen." Doch Glonn zeigte sich einmal mehr kampfstark, kam durch Florian Unger und Obermair ebenfalls zu Möglichkeiten und erzwang schließlich den Sieg. fba

 


 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

17.05.2015 Herren 1

Weiter auf Abstiegskurs

ASV Glonn : FC Stern München   3:3

Glonn verspielt zwei Zähler - 3:3 in letzter Minute


Glückwünsche zum Punktgewinn wollte ASV-Coach Martin Platzer nach dem 3:3 gegen den FC Stern München nicht annehmen.
„Das haben wir spät noch aus der Hand gegeben. Wenn du daheim drei Tore durch Standards bekommst, bist du selber schuld“, kritisierte er die Schlafmützigkeit seiner Elf in der Schlussphase. Eigentlich hatte der ASV mit einer 2:0-Führung durch Martin Hubers Doppelpack (30./65.) den so wichtigen Dreier gegen den Abstieg schon in der Hand. Ein „unglückliches Eigentor“ durch Wolfgang Gross brachte die Gäste zurück ins Spiel (71.).
Lukas Obermair machte erneut vermeintlich alles klar – 3:1 (77.). Es folgte die dramatische Schlussphase. Zweimal stimmte bei Glonn die Zuordnung nach Ecken nicht, zweimal fing man sich das Gegentor (81./89.). „Das 3:3 war besonders bitter, weil wir den Ball eigentlich im Zweikampf gewonnen hatten“, schilderte Platzer, „der Schiri hat ein Foul gesehen und Stern den Freistoß und die folgende Ecke ermöglicht.“

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

11.05.2015 Herren 2

BSG Markt Schwaben : ASV Glonn 2     2:0

„Mit dem allerletzten Aufgebot“ trat BSG-Trainer Klaus Wetterich ebenfalls gegen eine Notelf aus Glonn an und sah „meine Mannschaft deutlich besser und mit mehr Spielanteilen sowie den klareren Tormöglichkeiten“ über die gesamte Spielzeit.
Sascha Fähnles (27.) und Neuzugang Marcel Götz Treffer (88.) brachten das BSG-Übergewicht auch statistisch zum Ausdruck. „Nur die Chancenauswertung war zu bemängeln“, war Wetterich zwar mit dem Spiel und den drei Punkten, aber nicht mit der Gesamtsituation zufrieden: „Meine Personalknappheit wird sich auch in den nächsten Wochen nicht ändern. Respekt vor meiner Mannschaft, die seit Wochen am Stock geht und trotzdem gute Ergebnisse abliefert.“  

ASV II: Vidovic, Schubert, Seiler, J.+S. Stangl, Kneifl, Huber, Ettenhuber, Straßmaier, Holzbauer, Senckenberg; Lenz, Ehmann, Zeller.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

10.05.2015 Herren 1

"Haben das Jubeln noch nicht verlernt"

SV Akgüney Spor München : ASV Glonn     1:2

So hatte man es sich beim ASV Glonn vor dem richtungsweisenden Duell beim SV Akgüney Spor München vorgestellt: Hinfahren, Dreier einpacken, Rote Laterne abgeben und Tschüss.
Und genau so hat es das Team von Trainer Martin Platzer dann auch gemacht. Mit einem späten 2:1-Auswärtssieg darf in Glonn wieder kräftig an den Klassenerhalt geglaubt werden. „Nach vier Niederlagen in Folge war das enorm wichtig“, atmete ASV-Sprecher Wolfgang Gross merklich auf, „obwohl wir eigentlich nie moralische Probleme gehabt haben.“ Im Duell der beiden Abstiegskandidaten sei „in der ersten Halbzeit bei beiden Mannschaften die Verunsicherung zu spüren“ gewesen, sagte Gross, „Torchancen blieben bei Mangelware.“
Das lag laut Gross auch an dem taktischen Kniff der Gastgeber, auf „dem alten und kleinen Kunstrasen“ spielen zu lassen. Die Platzherren nutzten eine unglückliche ASV-Kopfballverlängerung nach einem Standard zum 1:0-Pausenstand aus (36.). Glonn ließ sich jedoch nicht verunsichern und kam zum Ausgleich durch Bernhard Gasteiger nach einem Freistoß (62.).
ASV-Keeper Stefan Mayr „hielt dann zweimal sensationell Bälle, die nicht jeder hält“, lobte Gross. Seine Vorderleute dankten es ihm in Person von Martin Huber und seinem Kopfbaltreffer zum späten 2:1-Erfolg (86.). „Wir haben noch gewusst, wie man richtig jubelt“, scherzte Gross über die Nachwehen des Siegtreffers, „da die Konkurrenz auch gewonnen hat, war dieser Dreier umso wichtiger.“

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

03.05.2015 Herren 1

Luft wird langsam dünn für ASV Glonn

ASV Glonn SK Srbija München    0:2

Es ist nicht so, dass der ASV Glonn als Tabellenschlusslicht in jedem Spiel deutlich unterlegen ist.
Auch gegen die Serben aus München „haben wir von den Spielanteilen her mehr vom Spiel gehabt und waren auch kämpferisch sehr stark“, sagt ASV-Coach Martin Platzer. Allerdings verzweifelt er allmählich an der mangelnden Durchschlagskraft der Offensive. Weder der ASV noch der SK konnten sich in Durchgang eins nennenswerte Tormöglichkeiten erarbeiten.
Mit dem Wiederanpfiff unterlief jedoch ASV-Keeper Stefan Mayr ein fataler Lapsus. Einen eigentlich harmlosen flachen Ball ließ er auf dem nassen Rasen durch die Hände flutschen, und Gästestürmer Dragan Kovacevic schob ins leere Tor zum 0:1 ein. Nach dem Gegentreffer musste sich Platzers Truppe erstmal „zehn Minuten schütteln.“ Dennoch lobte der ASV-Trainer die Moral seines Teams: „Wir haben wieder Zugriff bekommen, vorne früh attackiert und sie zu Fehlern gezwungen.“
Lukas Obermairs gut getretener Freistoß hätte beinahe zum 1:1 im Netz gezappelt – der SK-Keeper kam gerade noch dran (75.). Glonn machte hinten auf und verpasste mit Raphael Gartner erneut knapp den Ausgleich (78.). Ein Gegenkonter machte den SK-Sieg fix. Schafft der ASV so den Klassenerhalt? Platzer: „Ich glaube fest dran, sonst könnte ich's auch nicht rüberbringen.“

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

26.04.2015 Herren 1

Glonn übernimmt Rote Laterne

TSV Grasbrunn : ASV Glonn     3:1

„Schee war's ned, aber es huift ja nix“, resümierte ASV-Pressesprecher Wolfgang Gross in feinster Mundart nach der 1:3-Auswärtspleite in Grasbrunn und der damit verbundenen Übernahme der Roten Laterne in der Kreisliga 3.
Die Partie, die man eigentlich auf keinen Fall gegen das Ex-Schlusslicht verlieren durfte, stand sinnbildlich für die derzeitige Gefühlslage der Glonner. „Wir haben uns viel vorgenommen“, so Gross, „die ersten zehn Minuten auch gut nach vorne gespielt.“ Doch bei einer langgezogenen Ecke des TSV Grasbrunn „haben wir hinten einen laufen lassen“ – 1:0 (15.). „Danach haben wir eigentlich sichere Pässe nur noch hingezittert“, monierte der ASV-Sprecher. Ein solcher Zitterpass im Mittelfeld begünstigte auch das 2:0 (25.), das den letzten Rest Selbstbewusstsein der Gäste gänzlich verschwinden ließ.
„Da fehlt uns einer, der das Ruder rumreißt“, sagte Gross, obwohl Jakob Stefer immerhin der Anschlusstreffer nach der Halbzeitpause gelang (50.). „Nach einer Ecke lag der Ball einfach im Sechzehner rum, und Jakob hat ihn reingemacht“, schilderte Gross. Gerade „in die Phase, wo wir uns gefangen hatten“ traf Grasbrunn zum 3:1-Endstand. ASV-Keeper Stefan Mayr bewahrte sein Team vor Schlimmerem. Gross: „Schütteln und weitermachen.“

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
  19.04.2015 Herren 1

ASV Glonn 2 : TSV Steinhöring 2    2:2

Bis zum Pausenpfiff sah es für die Gäste so aus, als ob sie sich von der gefährlichen Abstiegszone würden lösen können.
Jan Carlos Lopez (1.) und Marius Zimmermann (24.) sorgten für eine Halbzeitführung, nachdem Tobias Ettenhuber ausgleichen konnte (8.). Stefan Zeller machte dem Befreiungsschlag aber doch noch einen Strich durch die Rechnung (56.).  

ASV II: Vidovic, Seiler, Schubert, Stangl, Feckl, Kneifl, Buchbauer, Grunnack, Ettenhuber, Holzbauer, Straßmaier; Riedl, Huber, Zeller, Senckenberg, Weilhammer.
 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

19.04.2015 Herren 1

Vorteile im numerischen Nachteil

ASV Glonn : TSV Moosach     1:4

Wenn eine 65-minütige numerische Überzahl des ASV Glonn gegen den TSV Moosach schlichtweg nicht erkennbar ist, spiegelt das Liga-Tableau einfach die Wahrheit über die Kräfteverhältnisse wieder.
Beim Stand von 0:0 schien das Landkreisderby nach 25 Minuten eine entscheidende Wendung zu nehmen: Moosachs Stefan De Prato sah „eine berechtigte Gelb-Rote Karte“, wie sein Bruder Florian feststellte. „Uns haben aber die spielerischen Mittel und die Cleverness gefehlt, diesen Vorteil zu nutzen“, haderte ASV-Sprecher Wolfgang Gross mit der verpassten Gelegenheit auf einen Überraschungserfolg gegen die ambitionierten Gäste.

Thomas De Prato verwertete eine Maßflanke von Florian Mayr zur Moosacher Führung in Unterzahl (32.). „Was wir als Team geleistet haben, war atemberaubend“, schwärmte Florian De Prato von Moosachs Moral und Teamgeist, die das 0:1 in die Pause rettete. Der ASV kam frischer aus den Katakomben und erzwang den 1:1-Ausgleich (50.). Raphael Gartner bediente Bruder Adrian, der flach einschob. Mit Galgenhumor meinte Gross: „Das machte uns mindestens 60 Sekunden Hoffnung.“
Flo De Prato vollendete den direkten Gegenzug zum 1:2 (51.) – „ein moralischer Knacks und entscheidender Moment“, für den ASV-Sprecher. Hoffnung wich auf Glonner Seite der überraschenden Erkenntnis, „dass Moosach im Mittelfeld immer ein Mann mehr war.“ Den Vorteil im numerischen Nachteil nutzten Markus und Florian De Prato mit ihren Toren zum 1:4-Endstand aus (79./89.). Während sich Flo De Prato nach „einem packenden Derby auf ein enscheidendes Spiel gegen Waldperlach“ freut, relativiert Wolfgang Gross: „Dieser Dreier war eh nicht eingeplant. Die nächsten vier Sechs-Punkte-Spiele sind entscheidend. Die Hoffnung auf den Klassenerhalt ist da.“  

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

13.04.2015 Herren 1

Es geht aufwärts

ASV Glonn : FC Aschheim     1:0

Florian Unger erlöst Glonn mit dem Siegtreffer zum 1:0

Zum Aufatmen ist es zu früh, aber einmal kräftig durchschnaufen, das gönnte sich Glonns Coach Martin Platzer gestern.
Der Grund: „Endlich sind wir für unseren Einsatz einmal belohnt worden.“ Dass es ein knapper 1:0-Erfolg über die Gäste vom FC Aschheim wurde, störte den ASV-Trainer wenig: „Wir wissen, dass wir mitspielen können. Diesmal wurde aber auch bis zum Schluss gekämpft.“ Über 90 Minuten sei seinem Team der unbedingte Wille, den Dreier holen zu wollen, anzusehen gewesen.
Die ASV-Anhänger hatten in der zehnten Minute den Torschrei schon auf den Lippen, als nach einer Flanke von Florian Unger Martin Huber alleine vor dem FCA-Keeper zum Torschuss ansetzte, der Gästekeeper aber eine Blitzreaktion zeigte, die dem ASV-Trainer ein anerkennendes „stark pariert“ entlockte.
Obwohl sich das Geschehen zumeist im Mittelfeld abspielte, kam der ASV zu leichten spielerischen Vorteilen. Die wären allerdings wenig wert gewesen, wenn die Gäste aus der ASV-Verwirrung – ausgelöst durch eine Handverletzung von Johannes Baumgarten – Profit geschlagen hätten.
Viel tat sich auch in Halbzeit zwei nicht: Eine dicke Chance von Lukas Obermair (60.), eine des FCA, die allerdings ASV-Schlussmann Stefan Mayr glänzend parierte (65.), es deutete sich ein 0:0 an. „Doch wir sind weiter marschiert“, freute sich Martin Platzer. Zumal der Lohn für das Engagement nicht ausblieb. Eine Obermair-Flanke erreichte Florian Unger, der mit dem 1:0 für Erleichterung auf Seiten der Gastgeber sorgte (85.). hw

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

07.04.2015 Herren 1

Wenig vorgenommen und beinahe überrascht

SV Waldperlach : ASV Glonn     2:1

„Diesmal hat nicht viel gefehlt“, haderte Glonns Pressesprecher Wolfgang Gross mit der 1:2-Auswärtsniederlage des ASV bei Aufstiegskandidat SV Waldperlach.
Man habe sich zwar „eigentlich nicht wahnsinnig viel ausgerechnet“, wozu die deutliche 0:6-Klatsche bei Neuperlach in der Vorwoche ohnehin keinen Anlass gab. Dennoch „hat am Ende nur ein kleines Quäntchen Glück gefehlt, das du da unten einfach nicht hast“, um bei einem „Großen“ einen Überraschungspunkt zu stibitzen.
Gross sah eine chancentechnisch ausgeglichene Begegnung, mit offensichtlicher, spielerischer Überlegenheit der Platzherren. „Wir sind hinten aber gut gestanden und was durchkam, hat Ersatztorwart Ante Vidovic gut gehalten“, lobte er. Der ASV hatte die erste Großchance. Martin Huber setzte den Ball frei vor dem SVW-Tor jedoch etwas zu hoch an (30.).
Im Gegenzug fing sich Glonn das 0:1 durch einen direkt verwandelten Freistoß. Zehn Minuten darauf war es erneut Huber, der in den Waldperlacher Strafraum eindrang, im letzten Moment aber leicht rechts verzog. Etwas unverdient ging der Tabellenletzte also mit einem Rückstand in die Kabine.
Nach Wiederbeginn präsentierten sich die Gäste weiterhin beinahe auf Augenhöhe. „Der Unterschied war nicht so groß“, meinte Glonns Pressewart, lag aber im entscheidenden Detail. Nach dem 0:2 „aus dem Nichts“ besorgte Bernhard Schindlers den Anschlusstreffer, nach Querpass von Bernhard Gasteiger, verpasste der Vorlagengeber selbst den Ausgleichstreffer (85.). Ein Waldperlacher Verteidiger machte Glonns Oster-Überraschung im letzten Moment zunichte. „Wir sind nicht komplett deprimiert. Auf das Spiel können wir aufbauen“, ordnete Gross ein, mahnte jedoch mit Blick aufs Tabellenende: „Irgendwann müssen wir aber gewinnen.“

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

29.03.2015 Herren 2

Anschluss kam zu spät

TSV Poing 2 : ASV Glonn 2     3:2

Die Heimelf sah lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Doch gegen Ende der Partie wurde es noch einmal spannend.
Ante Misic (14.), Nemanja Kostic (19.) und Kamel Mechri (51.) brachten den Heimsieg früh auf den Weg. Unnötig spannend wurde es dennoch in der Schlussphase. Zuerst verwandelte Glonns Adrian Gartner einen Strafstoß (84.), dann verkürzte Markus Straßmaier weiter auf 2:3 (90.+2). Für mehr reichte es bei den Gästen aber nicht mehr und so kam Poings Zweite nochmal mit einem blauen Auge davon.

ASV II: Vidovic, Stangl, Kneifl, Feckl, Gartner, M+R Riedl, Straßmaier, Holzbauer, Ettenhuber, Seiler; Lenz, Unger, Huber

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

29.03.2015 Herren 1

Glonn bricht nach Pause ein

SV Neuperlach Mücnhen : ASV Glonn     6:0

"Diesmal war`s andersrum", ärgerte sich ASV-Coach Martin Platzer nach der 0:6-Schlappe gegen den SV Neuperlach. Während die erste Halbzeit katastrophal war (0:1 in Zorneding), brachen gestern die zweiten 45 Minuten den Glonnern das Genick.
"Wir haben sehr defensiv gespielt, weil wir wussten, dass sie spielerisch richtig stark sind", so Platzer zur Marschroute. Vor der Pause lief alles nach Plan: hinten stand die ASV_Defensive dicht, vorne gab es vereinzelt Nadelstiche. Hätte Raphael Gartner das Eins-gegen-Eins mit dem SVN-Keeper für sich entschieden, wäre die Partie möglicherweise ganz anders ausgegangen (10.).
Zusätzlich zur Abschlussschwäche seiner Spieler, kam laut Platzer die Leistung des Schiedsrichters. "Es waren sehr unglückliche Entscheidungen", blieb der trainer diplomatisch. Denn als Florian Unger kurz vor dem Halbzeitpfiff aus der eigenen Spielhälfte durchstartete, entschied Referee Ioannis Gitopoulos auf Abseits. Als die Gastgeber per Freistoß direkt nach der Pause zur Führung kamen, zerbrach der ASv in alle Einzelteile. "Im Fünfminutentakt", so Platzer, habe der SVN getroffen. Weil die Glonner auf eine Dreier-Abwehrkette umstellten, kam der gegner zu Konterchancen - und "hat sie eiskalt genutzt". jpi

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

18.11.2014 Herren 2

ASV Glonn II : SV Bruck II     1:4

Der Brucker Dominanz hatte der ASV nichts entgegen zu setzen. Johannes Holzbauer (9.) und Martin Baumgartner (23.) nutzten ihre Gelegenheiten zum 0:2-Pausenstand. Vielleicht wäre sogar etwas für den ASV drin gesen, hätte man nicht so viele Hochkaräter liegen lassen. So reichte der Anschlusstreffer von Spielertrainer Markus Riedl (52.) nicht mehr für dei Wende. Bruck verlegte sich aufs Kontern und war durch Josef Frey (60.) sowie Ruzhdi Krasniqi (90.) erfolgreich. "In Summer war der Sieg für Bruck absolut verdient", sagte Markus Riedl bj

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

17.11.2014 Herren 1

Hoher Aufwand, kein Ertrag

ASV Glonn : SpVgg Haidhausen     0:3

Was überwiegt nach einem Spiel, in dem der Matchplan über weite Strecken aufgegangen ist, als Ergebnis aber ein 0:3 herauskommt.
„Mit dem Ausgang kann ich als Trainer natürlich nicht zufrieden sein. Trotzdem können wir mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen“, sagte Trainer Martin Platzer nach der Niederlage seines ASV Glonn gegen Herbstmeister SpVgg Haidhausen.
Die Vorgabe des ASV-Trainers an seine Mannschaft lautete: hoch stehen, Überzahl im Mittelfeld schaffen, den Gegner früh attackieren. „Wir haben 60 Minuten lang einen brutalen Aufwand betrieben. Wir hätten 1:0 oder 2:0 führen müssen, haben das aber verpasst“, so Platzer. Als die Kräfte langsam weniger wurden, stach der Kreisliga-Tabellenführer aus Haidhausen durch Max Wittmann eiskalt das erste Mal zu (63.). „Dann war’s vorbei. Wir sind ein bisschen eingebrochen“, so Coach Platzer. Nachdem Toni Rauch die Gäste gar mit 2:0 in Führung gebracht hatte (70.), hatten die Glonner zweimal die Chance auf den Anschlusstreffer. Doch Sebastian Gröbmayr und Martin Huber vergaben jeweils aus aussichtsreicher Position. Nach einem Konter kassierte Glonn sogar noch das 0:3 (78.), erneut durch Wittmann. Der endgültige Genickbruch. Haidhausen durfte sich nun der Punkte sicher sein.
„Am wichtigsten war, dass wir uns im Vergleich zur Niederlage gegen Grafing deutlich gesteigert haben. Da waren wir nämlich wirklich schlecht“, so ASV-Trainer Martin Platzer. „Jetzt haben wir es 60 Minuten lang super gemacht. Und wir überwintern auf einem Nichtabstiegsplatz.“

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

10.11.2014 Herren 1

Erfolgreiche Vertretung

TSV Grafing : ASV Glonn     2:1

Der TSV Grafing bleibt durch den 2:1-Erfolg über den ASV Glonn an den Fleischtöpfen der Kreisliga dran. Für Glonn wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner.
„Eigentlich haben wir 3:0 gewonnen“, scherzte Grafings Interimscoach Stefan Haage nach seiner erfolgreichen Vertretungsstunde für den verreisten Oberlehrer Günter Lehner. Haage spielte damit auf das kuriose Eigentor der Bärenstädter an, das die Glonner Gäste in der Schlussviertelstunde nochmal auf einen Punkterfolg hoffen ließ.
Hoffen mussten die Derbyfans in der Halbzeitpause vor allem auf attraktiveren Fußball als noch in den ersten 45 Minuten. „Keines der beiden Teams hatte Torchancen“, so Haage, „die Bälle wurden nur weit und hoch nach vorne gedroschen.“ Grafings Technischer Leiter Jürgen Daser ergänzte: „Ein schwaches Spiel von beiden Teams mit wenig Laufbereitschaft, vielen Fehlpässen und wenig Strafraumaktionen.“
Doch die Zuschauer sollten schnell entschädigt werden. Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff ließ Jordan Taylor die Grafinger jubeln. Christoph Maier hatte sich auf der rechten Außenbahn den Ball erkämpft, sprintete zur Grundlinie, flankte scharf nach innen und Taylor drückte das Leder mit der Brust über die Linie.
Noch sehenswerter das 2:0 (66.). Gegen Jakob Oswalds 18-Meter-Freistoßhammer war kein Kraut gewachsen. Die Kugel schlug „unhaltbar unter der Latte ein“, beschrieb Daser das Traumtor. Eigentlich hätten es die Platzherren ruhig auslaufen lassen können. Wäre da nicht das eingangs erwähnte Kuriosum gewesen.
Nach einer ASV-Ecke standen sich zwei Grafinger im Weg und „zauberten den Ball gemeinsam ins Tor“, berichtete Daser. „Es wurde noch etwas hektisch, Glonn hat alles nach vorne geschmissen“, sagte Haage, „ und hätte zum Schluss vielleicht noch einen Elfmeter bekommen können. Ansonsten war der Sieg aber nie gefährdet.“
Ob sich Cheftrainer Günter Lehner wohl gut vertreten fühlen würde? „Ja klar. Wir arbeiten ja auch schon Jahre zusammen“, resümierte Stefan Haage.

 

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

03.11.2014 Herren 1

 

Fairness "verhindert" den Sieg

FC Aschheim : ASV Glonn     1:1

Martin Huber sucht den sportlichen Erfolg


„Das Ergebnis war okay, die Spielweise verkrampft“, fasst Martin Platzer das 1:1 seines ASV Glonn beim FC Aschheim zusammen. Mit etwas Glück hätte am Ende sogar noch ein Sieg rausspringen können. Doch Martin Huber fiel trotz zweier Foulspiele gegen ihn im Aschheimer Strafraum nicht, sondern versuchte noch den Torabschluss. Wäre er gefallen, hätte es wohl Elfmeter und die Chance auf den Siegtreffer gegeben. „Das wäre dann aber nicht ganz verdient gewesen. Ein Unentschieden geht schon eher in Ordnung“, so Platzer.
Wie in der Vorwoche starteten die Glonner mit einem Ballverlust im Spielaufbau, der prompt mit dem 0:1 bestraft wurde (2.). „Aber wie es scheint, spielt es sich für uns nach einem Rückstand immer etwas leichter“, so Platzers Feststellung. Seine Mannschaft ließ den Rückstand nicht lange auf sich sitzen. Lukas Obermair spielte einen langen Ball auf Josef Kneifl, der das Leder gekonnt mitnahm und aus rund zehn Metern ins Tor jagte (10.). Martin Huber hatte eine weitere gute Torgelegenheit, doch Aschheims Keeper Max Geisbauer parierte gekonnt (25.). Im Anschluss gab es „viel Mittelfeld- Geplänkel“.
Der zweite Durchgang gehörte größtenteils den Gastgebern. Erst in der Schlussphase wurden die Glonner wieder gefährlicher, als sie ein ums andere Mal Konter fuhren. Es blieb beim gerechten Remis. „Der Punkt war wichtig. Bis zur Winterpause wollten wir noch drei, vier Punkte holen – einen davon haben wir jetzt“, so Platzer.

Glonn: Stefan Mayr, Tobias Unger, Tobias Stefer, Wolfgang Gross, Marinus Tuschter, Raphael Gartner, Josef Kneifl, Jakob Stefer, Martin Huber, Florian Unger, Lukas Obermair, Johannes Baumgarten, Adrian Gartner, Lukas Senckenberg.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

27.10.2014 Herren 1

Matchplan scheitert früh

ASV Glonn : SV Waldperlach     0:2

Auch zu dritt treffen Glonns Stürmer nicht


In der Defensive sauber verschieben, die Räume eng machen. Der Matchplan des ASV Glonn im Heimspiel gegen den SV Waldperlach war an sich simpel. Bereits nach wenigen Minuten bekam er aber den ersten tiefen Kratzer. Vergeblich rannten die Glonner daraufhin einem 0:1-Rückstand hinterher. Im Spielaufbau verlor der ASV den Ball, so dass die Defensive auf einmal entblößt war. Lukas Schierlinger nutzte das Geschenk zum 1:0 für den SV Waldperlach (6.).
Dass die Partie danach weiter offen blieb, hatten die Glonner Keeper Stefan Mayr zu verdanken, der mit einer Glanztat das 0:2 verhinderte (15.). Erst nach rund 20 Minuten folgte der erste Glonner Torschuss, der als Kullerball endete. „Wir hatten wenig zwingende Torchancen“, sagte ASV-Coach Martin Platzer. „Trotzdem haben wir in der Halbzeitpause besprochen, dass wir erst einmal so weiterspielen.“
Der geduldige Spielaufbau fruchtete im zweiten Durchgang. Die Chancen für den ASV häuften sich. Einzig das Tor wollte nicht fallen. „Mit ein bisschen Glück schaffen wir den Ausgleich“, so Platzer. Weil der aber nicht glückte, mussten die Glonner ihr Defensiv-Konzept Stück für Stück aufweichen. Drei Stürmer bot Platzer nun auf. Es kam wie es kommen musste, Waldperlach fuhr über Maximilian Brunner den entscheidenden Konter zum 2:0 (88.). Gleichzeitig „ihr gefährlichster Angriff in der zweiten Hälfte“, so der Trainer.
Das Glonner Restprogramm bis zur Winterpause ist happig. „Irgendwo müssen wir trotzdem punkten. Ich hoffe, dass unsere Offensivstärke rechtzeitig zurückkehrt“, sagte Platzer.  

Glonn:
Mayr, T. u. F. Unger, Gross, J. Stefer, Baumgarten, Senckenberg, Tuschter, R. Gartner, J. Kneifl, A. Gartner, Straßmaier, Gröbmayr, M. Huber, Obermair.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

20.10.2014 Herren 1

ASV-Keeper rettet Remis

ASV Glonn : TSV Waldtrudering     1:1

Glonns Trainer mit 1:1 gegen letzten zufrieden


Angesichts von neun fehlenden Akteuren war Martin Platzer, Trainer des Kreisliga- Neulings ASV Glonn, „mit dem 1:1 zufrieden, nicht aber mit der Spielweise“. Obwohl es zuhause gegen den Tabellenletzten TSV Waldtrudering ging. Denn am Ende mussten die Glonner froh sein, einen Zähler zu haben. Den hielt Keeper Stefan Mayr fest, der in der Schlussphase in einer Eins-gegen-eins-Situation Sieger blieb und einen Weitschuss mit den Fingerspitzen entschärfte.

„Waldtrudering hat das ganz geschickt gespielt und gut gekämpft“, lobte Platzer den Gegner. Dennoch waren es die Glonner, die in Führung gingen. Einen Doppelpass mit Martin Huber versenkte Lukas Senckenberg flach ins Eck zum 1:0 (20.). „Das war unsere einzige nennenswerte Chance in der ersten Halbzeit, Waldtrudering hatte zwei, drei mehr“, gestand Platzer.
Die Gäste präsentierten sich im zweiten Abschnitt engagierter, drängten auf den Ausgleich. Und der Zufall kam ihnen zu Hilfe. Nach einer Ecke fiel der Ball dem Waldtruderinger Florian Sterner vor die Füße. Er nutzte das Geschenk zum 1:1 (65.). Zwar versuchte der ASV, zuhause den Dreier zu erzwingen. Doch bei Versuchen von Josef Kneifl und Lukas Obermair war der Gästekeeper auf dem Posten. Wie sein Gegenüber, dessen Paraden dafür sorgten, dass der ASV die Distanz zur Abstiegszone wahrte.

 

Glonn: Mayr, T. u. F. Unger, Gross, J. Stefer, Senckenberg, Tuschter, R. Gartner, J. Kneifl, A. Gartner, Straßmaier, Gröbmayr, M. Huber, Obermair.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

14.10.2014 Herren 2

Schwache Partie

SpVgg Höhenkirchen II : ASV Glonn II     3:0

In einer an Höhepunkten armen Partie der B6 haben die Glonner Kicker überraschend beim Abstiegskandidaten den Kürzeren gezogen. Kurz vor der halbzeit erzielte Höhenkirchen das 1:0 nach einem Missverständnis ind der ASV-Abwehr. Dem folgte schnell das 2:0, Glonn verpasste druckvoll, engagiert und konzentriert zu spielen und fing sich am Schluss noch das bittere 0:3 ein. ez

Glonn II: Mayr, Seiler, Gross, Buchbauer, Ettenhuber, Gasteiger, Michael Huber, Straßmair, Schubert, Stangl, Weilhammer, Riedl, Senckenberg, Christian Huber.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

13.10.2014 Herren 1

Zwei Elfer knacken Glonn

FC Stern München : ASV Glonn     5:1

Bei einem 1:5 klingt das natürlich blöd, aber wir hatten den Gegner 50, 60 Minuten lang absolut im Griff, haben ihm kaum Luft gelassen“, haderte Martin Platzer nach der klaren Pleite seines ASV Glonn beim FC Stern.
„Knackpunkt war der zweite Elfmeter. Danach haben wir aufgemacht und wurden ausgekontert“, so der Coach. Nach einem vermeidbaren Foul bei der ersten Halbchance der Gastgeber gab es Strafstoß für Stern. Patric Palatin verwandelte zum 1:0 (13.). Kurz vor der Pause verwertete Martin Huber ein Zuspiel von Florian Unger zum 1:1 (45.). Weil Keeper Anton Vidovic neben dem Ball auch den Gegner traf, gab es erneut Strafstoß für Stern. Wieder verwandelte Palatin (55.). „Danach waren wir hinten offen. Und Stern ist vorne natürlich richtig stark“, sagte Platzer. Ein Doppelpack von Angelor Carillo (58., 90.) und ein Eigentor von Marinus Tuschter (89.) erledigten den ASV endgültig. „Wir haben Geschenke verteilt und den Gegner dadurch stark gemacht“, ärgerte sich Platzer. „Aber wir wissen, dass wir für jeden in dieser Liga ein unangenehmer Gegner sind.“

 

 
  ASV Glonn: Ante Vidovic, T. Unger, T. Stefer, Baumgarten, Tuschter, Gartner, Kneifl, J. Stefer, Huber, F. Unger, Obermair, Gröbmayr.
 
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

07.10.2014 Herren 2

Glonn II überrollt schwache BSG

ASV Glonn II : BSG M.Schwaben     5:1

Die Glonner Reserve ist für eine gute Leistung mit einem klaren Dreier gegen die BSG und dem Sprung auf Rang drei belohnt worden. Die Platzherren ließen von Beginn an keinen Zweifel daran, wer als Sieger vom Platz gehen sollte. Es war aber ein Eigentor von Markt Schwabens Stephan Kraus, das dem ASV half. Glonn versäumte nachzulegen und kassierte nach der Pause das 1:1 durch Issam Dhifi. In der Folge erhöhte die ASV-Zweite den Druck, Bernhard Weilhammer erzielte per Elfmeter die 2:1-Führung. Markus Straßmaier erhöhte mit seinen Saisontoren fünf und sechs auf 4:1, begünstigt durch schwere Abwehrschnitzer der Gäste. Lukas Senkcenberg besorgte den 5:1-Endstand. "Wir haben unsere Gegentore zu einfach bekommen", haderte BSG-Trainer Klaus Wetterich mit der schwachen Leistung seiner Elf, die weiterhin als siebter auf der Stelle tritt. ola

Glonn II: Mayr, Seiler, Gross, Buchbauer, Ettenhuber, M. Kneifl, A. Gartner, Gasteiger, Huber, Senckenberg, Straßmaier, Stefer, Riedl, Weilhammer.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

06.10.2014 Herren 1

2:1 in letzter Minute

Glonn schläkt Akgüney Spor dank Martin Hubers späten Treffer

„Ich hoffe, dass dies der Anfang einer Serie ist“, sagte Coach Martin Platzer nach dem 2:1-Sieg seines ASV Glonn gegen den SV Akgüney Spor.
Da die Glonner aus den vergangenen drei Spielen sieben Punkte geholt haben, könnte man schon jetzt darüber nachdenken, zumindest von einer Mini-Serie zu sprechen. Die erste Großchance des ASV in Minute fünf: Flanke Blasius Gerg, Kopfball Martin Huber – knapp über die Latte. Die zweite starke Gerg-Flanke bereitete die 1:0-Führung vor. Bernhard Schindler war per Kopf erfolgreich (11.). Den ersten Torschuss setzten die Gäste aus München nach 20 Minuten ab. Bis zum Halbzeitpfiff erarbeiteten sich die Glonner im Fünf-Minuten- Takt gute Möglichkeiten. „Zur Pause müssen wir 2:0 oder 3:0 führen“, so Platzer. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste schnell zum 1:1. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau wurden die Glonner klassisch ausgekontert. Muharrem Yildirim netzte cool ein (47.). „Man muss schon sagen, dass der Gegner richtig gut dagegen gehalten und den Kampf angenommen hat“, lobt Platzer. Die ASVler bekamen das Spiel aber wieder in den Griff. In Überzahl – Tayfun Caliskan hatte wegen Schiri-Beleidigung Rot gesehen (88.) – kamen die Glonner zum Siegtor. Freistoß Lukas Obermair, Kopfball Martin Huber – 2:1 (90.). „Das mit Flanke, Kopfball, Tor lief ganz gut. Mit dem Fuß haben wir zur Zeit Nachholbedarf“, lachte Platzer.  

ASV Glonn: Ante Vidovic, Johannes Baumgarten, Blasius Gerg, Tobias Stefer (36. Sebastian Gröbmayr), Marinus Tuschter, Tobias Unger, Raphael Gartner, Lukas Obermair, Florian Unger, Martin Huber, Bernhard Schindler (62. Josef Kneifl)

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

29.09.2014 Herren 1

Remis zu wenig?

SK Srbja München : ASV Glonn     1:1

Der ASV Glonn holt ersatzgeschwächt einen Punkt bei Srbija und erhält ein Lob vom Trainer Martin Platzer.

„Ein großes Kompliment und Lob an mein Team“, musste Glonns Trainer Martin Platzer nach der 1:1-Punkteteilung mit dem SK Srbija München aussprechen. Neun Spieler waren ihm im Vorfeld der Partie ausgefallen – mittlerweile nichts mehr Neues für die Glonner. „Woche für Woche müssen wir ausfallsbedingt umstellen“, berichtete Platzer. Dennoch wäre für ihn bei den Serben durchaus ein Sieg drin gewesen, so der ASV-Trainer. „Nach einer etwas unruhigen Anfangsphase“ kassierten die Gäste jedoch gleich nach dem ersten SK-Eckball das 0:1 (23.). Djordje Zivkovic profitierte bei seinem Kopfballtor von einem Fehler in der Glonner Zuordnung. Das Gegentor schien die Platzer- Mannen wachzurütteln. Tobias Unger, der den Ball knapp am Pfosten vorbeiköpfte und Lukas Obermaier, der freistehend aus 15 Metern den Ball nicht exakt platzierte, vergaben die besten Chancen vor der Halbzeit. Nach Wiederanpfiff gab der ASV merklich den Ton an – und wurde, wenn auch spät, belohnt. Sebastian Gröbmayr verwertete eine Hereingabe mit dem Kopf zum 1:1-Endstand (80.). Gröbmayer, Johannes Baumgarten und Martin Huber hätten danach sogar noch den Dreier eintüten können. So blieb es am Ende aber beim 1:1-Remis.

 

ASV: Vidovic,  T. Stefer, T. u. F. Unger, Baumgarten, Tuschter, Gross, Schindler, Senckenberg, Huber, Obermair, Gröbmayr, Stangl, J. Stefer.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

24.09.2014 Herren 2

ASV II souverän

ASV Glonn : FC Ebersberg     3:1

Nach zwei Remis holte Glonns Zweite wieder einen Dreier und hält Anschluss an die Aufstiegsränge. "Nach einer hektischen Anfangsphase, wo bei beide Mannschaften wenig zusammen lief", berichtete Glonns Sprecher Alexander Seiler, "nutzten die Gäste ihre erste Chance." Die Gästeführung durch Jan Molzberger (20.) konnten jedoch Markus Straßmaier (33.), Johann Gruber (55.) sowie Maichael Kneifl (70.) zum 3:1-Heimsieg drehen. Auch weil den Gästen laut Seiler zunehmens die Luft ausgegangen war. bj

ASV II: Dworschak, Seiler, Buchbauer, Schubert, Ettenhuber, Huber, Kneifl, Gruber, Braun, Gartner, Strassmaier.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

22.09.2014 Herren 1

Glonner Big-Point

ASV Glonn : TSV Grasbrunn     2:1

Mit einem 2:1-Erfolg gegen den TSV Grasbrunn- Neukeferloh hat Aufsteiger ASV Glonn seinen zweiten Saisonsieg eingefahren.
„Der Dreier war ganz wichtig, weil die Grasbrunner wohl bis zuletzt ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf sein werden“, sagte Josef Kneifl, der das Spiel von der Bank aus verfolgte. „Der Sieg hat uns allen gut getan.“
Früh hatte der ASV die Führung auf dem Fuß. Martin Huber war bereits am gegnerischen Keeper vorbei, als er von diesem gefällt wurde. Einen Platzverweis gab es zwar nicht, zumindest aber Strafstoß für den ASV Glonn. Lukas Obermairs Versuch bereitete dem Gäste-Keeper jedoch keine Probleme (4.). Es blieb beim 0:0. „Das war nicht so förderlich für unser Spiel. In der Anfangsphase hatten die Grasbrunner mehr Spielanteile“, so Kneifl.
Erst nach 25 Minuten ging es für die Glonner Kicker aufwärts. „Aber offensiv ging im gesamten Verlauf bei beiden Mannschaften ziemlich wenig“, beobachtete Josef Kneifl. Es brauchte schon ruhende Bälle. So wie kurz vor dem Pausenpfiff, als Bernhard Schindler nach einer Flanke an die Latte köpfte. Besser machte es Blasius Gerg, der eine Freistoßflanke ins Tor grätschte (70.).
Nur kurze Zeit später bereits der Ausgleich. Stefan Mayr parierte einen Schuss zwar glänzend, war gegen den folgenden Abstauber aber machtlos – 1:1 (73.).
In der Schlussphase wurde es hektisch. Martin Huber brachte die Glonner mit 2:1 in Front (84.). In der Nachspielzeit übersah der Schiedsrichter wohl ein Kopfball-Eigentor der Glonner. „Mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit war er drin“, so Kneifl. Es kam zum Tumult, wobei zwei Grasbrunner vom Platz flogen.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

16.09.2014 Herren 2

Drei-Tore-Vorsprung verspielt

ASV Glonn II : TSV Poing II     3:3

Glonn war in der ersten Hälfte der Partie überlegen, führte verdient durch Treffer von Huber Michael (10.) und Straßmaier Markus (40.). Spätestens nach dem 3:0 durch Huber (50.) dachte der ASV, die drei Punkte wären eingetütet. Glonn geriet im Laufe der zweiten Halbzeit unter Druck. "Einige haben gemacht, was sie wollten, anstatt den Vorsprung sicher nach Hause zu fahren", kritisierte ASV-Sprecher Wolfgang Gross. "Spätestens nach dem 2:3 (80.) war klar, dass es eng werden würde. "Die Strfe auf das fahrlässige Glonner Verhalten folgte in der 88. Minute, als Poing einen Freistoß mit etwas Glück versenkte. "Absolut verschenkte Punkte", ärgerte sich Gross. ez

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

15.09.2014 Herren 1

Glonn leidet unter Anpassungsschwierigkeiten

ASV Glonn : SV Neuperlach     0:1

„Das war jetzt das dritte Spiel in Serie ohne eigenes Tor. Die Umstellung von Kreisklasse auf Kreisliga fällt uns noch schwer“, musste Glonns Pressewart Wolfgang Gross nach der 0:1-Pleite gegen den SVN München einräumen.
Den feinen Unterschied in einer höheren Spielklasse kann, wie an diesem Tag, manchmal eine Spielsituation ausmachen: Es läuft die 45. Spielminute, Spielstand in einer ausgeglichenen Begegnung 0:0. Der ASV fährt einen Konter, verliert die Pille aber am Perlacher Strafraum und läuft in einen unaufhaltsamen Konter. „Perlach hat schnell umgeschaltet, wir waren zu weit aufgerückt und die machen vor unserem Tor noch einen Doppelpass und gehen in Führung“, schilderte Gross den Treffer des Tages. Besonders bitter für den Aufsteiger: Nur zwei Minuten vorher hatte Martin Huber nach gutem Zuspiel von Raphael Gartner die ASV-Führung auf dem Schlappen. Er scheiterte jedoch aus zwei Metern an einem SVN-Verteidiger, der auf der Linie retten konnte.
Zwar erspielte sich der Gastgeber auch nach Wiederanpfiff noch zwei „Riesen“. Sebastian Gröbmayr scheiterte aber ebenso wie kurz vor Abpfiff Lukas Obermair per Freistoß (70./89.). „Eine Glanzparade nach einem starken Freistoß“, meinte Gross. Für ihn ging die Niederlage aufgrund der besseren Spielanlage, taktischen Disziplin und Tormöglichkeiten für den SVN aber in Ordnung. Ohne Keeper Mayr und seine Paraden wäre das Ergebnis laut ASV-Sprecher höher ausgefallen.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

09.09.2014 Herren 2

Verteilte Halbzeiten im Spitzenspiel

SV Anzing II : ASV Glonn II     1:1

Zwei unterschiedliche Halbzeiten gab’s im Spitzenspiel Erster gegen Dritter. Der SVA agierte zunächst überlegen, spielstark und mit reichlich Großchancen, insbesondere durch Florian Muck, Steven Hunger und Markus Lämmel, die jedoch alle vergeben wurden.
Ein Geschenk ermöglichte Glonn die Führung. Ein verunglückter Abschlag des Anzinger Keepers landete beim Glonner Stefan Schubert, der aus 25 Metern sofort abzog und zum 0:1 traf (35.). Postwendend die Reaktion des SVA. Ludwig Fauth legte sich den Ball am herauseilenden Keeper der Glonner vorbei und konnte von diesem nur noch per Foul am sicheren Torabschluss gehindert werden. Den fälligen Elfer verwandelte Steven Hunger souverän (40.). Glonn übernahm in Hälfte zwei immer mehr das Zepter, traf bei der größten Chance aber nur den Pfosten. Am Ende aufgrund der Leistungssteigerung der Glonner ein gerechtes Unentschieden.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

08.09.2014 Herren 1

Schock für ASV Glonn

SV Anzing : ASV Glonn     2:0

Die Enttäuschung über die 0:2-Auswärtsniederlage bei Mitaufsteiger SV Anzing hielt sich bei Spielern und Funktionären des ASV Glonn deutlich in Grenzen. Denn nach einer schweren Verletzung von Glonns Mittelfeldspieler Matthias Gartner rückte der Sport nach gut 20 Minuten in den Hintergrund. „Danach war das Spiel total nebensächlich. Wir hoffen für Matthias das Beste“, erklärte ASV-Pressewart Wolfgang Gross.
Nach einem Kopfballduell in der 25. Spielminute kam Gartner so unglücklich auf dem Boden auf, dass seine Kniescheibe heraussprang. Es folgte eine Spielunterbrechung von 25 Minuten. Die gerufenen Sanitäter anästhesierten den Verletzten und brachten ihn ins Krankenhaus. „Da kam bei unseren Spielern natürlich das Déja vù mit Alexander Niedermaier wieder hoch, der vergangenes Jahr in dem selben Spiel eine ähnliche Verletzung erlitten hatte“, so Gross.
Der Schock bei den Gästen saß noch tief in den Knochen, als Sebastian Rinke eine Hereingabe von Lukas Seufert mit dem Kopf zum 1:0 verwandelte. „Anschließend ging es in einer rasanten Partie auf spielerisch hohem Niveau rauf und runter“, schilderte Anzings Pressewart Karsten Grossian. Dennoch blieben Torraumszenen Mangelware.
In der Halbzeit schienen sich die Gäste etwas gesammelt zu haben. Sie drückten fortan auf den Ausgleich. Anzings Defensive stand an diesem Tag aber sicher „und wir waren nach vorne zu harmlos“, resümierte Gross. Ein Distanzschuss von Bernhard Schindler (70.), mehr kam nicht aufs Anzinger Gehäuse. Lukas Seufert, Stefan Germeier sowie Stephan Spaude „hätten früher das 2:0 machen können, haben aber oft den Nebenmann nicht gesehen“, haderte Grossian auf der anderen Seite mit der Chancenverwertung.
Er sah dann in der Nachspielzeit aber auch, „dass ein Konter endlich mal vernünftig zu Ende gespielt wurde“. Stefan Germeier machte mit seinem 2:0 den Deckel auf ein Spiel drauf, das vor „einem angemessenen Ambiente“ (Grossian) von einem traurigen Unfall überschattet worden war. Drei Punkte gehen trotzdem nach Anzing und somit an den neuen Tabellenfüherer. „Einen besseren Start kann man sich als Aufsteiger nicht wünschen“, freute sich Karsten Grossian. bj

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

02.09.2014 Herren 2

Abstaubertreffer bringt die Entscheidung

ASV Glonn II : TSV Feldkirchen     2:3

Dabei verkauften sich die Glonner gut. Spannung und Tempo waren frühgarantiert, zumal die Gäste bereits in der sechsten Minute zur Führung kamen. Nach 30 Minuten glich Jakob Stefer nach einer Ecke zum 1:1 aus. Zum psychologisch ungünstigsten Zeitpunkt – in der Nachspielzeit – traf Feldkirchen zum 1:2-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel machte Glonn das Spiel und kam durch einen direkt verwandelten Freistoß von Lukas Senckenberg zum 2:2 (72.). Die nächsten Minuten waren von strittigen Schiedsrichterentscheidungen geprägt. Eine davon brachte Feldkirchen einen Freistoß ein, der als Abstauber das 2:3 brachte (85.) „Da war eindeutig mehr drin, mindestens ein Punkt wäre verdient gewesen“, so Glonns Trainer Markus Riedl.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     

01.09.2014 Herren 1

Grafing mischt wieder vorne mit

ASV Glonn : TSV Grafing     0:3

Über einen gelungenen Saisonstart freuen sich die Fußballer des TSV Grafing. Im Derby beim ASV Glonn präsentierte sich die Elf von Trainer Günther Lehner als zu kaltschnäuzig für die Gastgeber.
In der Kreisliga-Tabelle schlägt sich der gelungene Einstieg in die neue Spielzeit aktuell mit Rang zwei nieder. Jener Platz, den die Bärenstädter bereits im Vorjahr belegt hatten.
Der nach 54 Minuten eingewechselte Glonner Josef Kneifl sah „ein grundsätzlich ausgeglichenes Spiel“, in dem seine Mannschaft jedoch zu häufig nach Pfiffen des Schiedsrichters lamentiert und sich auf zu viele Diskussionen mit Gegenspielern eingelassen habe.
Glonns Keeper Stefan Mayr musste sich anfangs mehrmals bewähren, rettete seinen ASV Glonn über eine misslungene Anfangsphase hinweg. Gerade, als die Glonner den Spielfluss mitzubestimmen begannen, kassierten sie durch den Grafinger Felix Richter das 0:1 (29.). Einen Schuss aus 18 Metern konnte Mayr nicht mehr zur Seite abwehren, so dass Richter auf Höhe des Elfmeterpunkts einnetzte.
„Typisch für dieses Spiel“ fand Kneifl den Treffer zum 0:2. Im Glonner Strafraum stieß Matthias Gartner Felix Richter um. Weil der Eckball noch nicht frei gegeben war, sah Gartner zwar Gelb, aber es gab zumindest keinen Strafstoß. Dennoch diskutierten die Glonner und waren mit dem Kopf nicht bei der Sache, als der erst seit kurzem für Grafing spielberechtigte Michael Simon den Eckball in der Nachspielzeit von Durchgang eins ins Netz drückte.
„Das viele Diskutieren und Geschimpfe hat uns letztendlich die Möglichkeit auf einen Punktgewinn gekostet“, fand Kneifl. Zumal ein Rot würdiger Ellenbogen-Einsatz eines Grafingers vom Schiedsrichter nicht geahndet worden sei. Spätestens durch den Treffer zum 0:3 durch Alexander Ziemba (81.) war die Partie gelaufen.
Während die Grafinger eine von personellen Problemen geprägte Phase erfolgreich meistern, ist in Glonn klar, dass bis zum Saisonende jeder Punkt gegen den Abstieg zählen wird. „Wir haben auch gegen erfahrene Grafinger gemerkt, dass wir in der Kreisliga mitspielen können. Aber wir müssen noch viel lernen“, weiß Kneifl.

 

     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“ - Foto:SRO


 
     
  26.08.2014 Herren 2

Auf Baslers Spuren

ASV Glonn II : TSV Zorneding II     5:0

Zwei direkt verwandelte Standardsituationen bringen die Reserve des ASV Glonn im Landkreisderby gegen den TSV Zorneding II auf die Siegerstraße. "Das war beides Mal unbeabsichtigt, aber wir nehmen es natürlich gerne mit", kommentierte Glonns Kicker Josef Kneifl die direkt verwandelte Ecke a là Mario Basler von Markus Straßmaier (20.) und die "verunglückte Freistoßflanke ins Kreuzeck" von Bruder Michael aus Minute 36. "Das Spiel läuft wahrscheinlich komplett anders, wenn die Zornedinger ihren Elfmeter in der ersten Hälfte verwandeln", meinte Kneifl. Die Gäste verpassten jedoch den möglichen Ausgleichstreffer und mussten weiter dem Rückstand hinterher rennen. Die Gastgeber konterten clever und fuhren durch die Treffer von Lukas Senkcenberg, Josef Kneifl und Straßmaiers zweiten Streich einen souveränen 5:0 Sieg ein. fxs

Glonn II: Dworschak, Seiler, Stangl, Buchbauer, Schubert, J. + M. Kneifl, Born, Straßmaier, Huber, Betzenbichler, Senckenberg, Riedl.

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

25.08.2014 Herren 1

1:3 und zwei Spieler verloren

Zornedinger Fehlstart komplett - Gastgeber Glonn gelingt erster Dreier nach Aufstieg

ASV Glonn : TSV Zorneding    3:1


Einen klassischen Fehlstar vermieden hat der ASV Glonn mit einem 3:1-Heimsieg gegen den TSV Zorneding. Eben jenen Fehlstart hingelegt haben im Gegenzug die Zornedinger, die nun nach zwei Spieltagen noch punktlos sind.


Keine unüberwindbare Hürde war der Zornedinger Christian Frühling für den Glonner Martin Huber
                                                                                                                                                                                                                                          Foto: Stefan Rossmann

 

Das, was sich die Glonner für die ersten Minuten vorgenommen hatten, gelang dem TSV Zorneding zunächst besser. Mit offensivem Pressing stürte die Mannschaft von Coach Massimo Foraterra die Gastgeber bereits beim Spielaufbau. "Erst nach 15, 20 Minuten haben sie nachgelassen und wir sind besser ins Spiel gekommen", sah Glonns Josef Kneifl die erste Hälfte. Kaum aus der Zornedinger Umklammerung befreit, stachen die Glonner auch gleich zu.  Aus einem Einwurf an der rechten entsprang eine Flanke in die Gefahrenzone, wo Martin Huber bereit stand (28.). "Den schiebt er ganz souverän rein. Genauso, wie er halt grad drauf ist", so Kneifl. Auch beim zweiten Treffer des ASV (37.) hatte Huber die Füße im Spiel, legte im richtigen Moment auf Adrian Gartner ab, der aus 18 Metern verwandelte.
Wie schon im ersten Durchgang begann Halbzeit zwei mit einem Übergewicht des TSV Zorneding. Erneut sprangen vorerst aber keine Treffer dabei heraus. "Wir haben uns das Lebens selbst schwer gemacht", so Kneifl. Mit nachlassenden Kräften verlagerte sich Glonn mehr und mehr aufs Kontern, während die Zornedinger dazu gezwungen waren, hinten den Laden zu öffnen. Und so wurde das Spiel durch den Klassiker in solch einer Situation entschieden. Lukas Senckenberg profitierte von einer aufgerückten Gäste-Abwehr und brachte den Ball als Abschluss eines Konters durch einen Tunnel bei TSVZ-Keeper Benedikt Krumpholz im Tor unter.
Wie bereits vor einer Woche reichte es für die Zornedinger letztendlich nur noch zum Ehrentreffer per Strafstoß. Der eben erst eingewechselte Josef Kneifl ging im Strafreum unglücklich zur Sache. Florian Hennig traf im Anschluss per Foulelfmeter. "Kann man geben, ich hätte es aber nicht getan. Die Situation sah einfach ein bisschen blöd aus", bewertete der "Übeltäter" die Aktion.
Nach einem Lattentreffer der Gäste wäre es fast noch einmal spannend geworden. Stattdessen sorgten zwei Zornedinger zum Abschluss noch für ein Kuriosum. Erst flog Robert Eichner wegen Meckerns mit Belb-Rot vom Platz (90+1). Für den Spruch "Bitte stellen Sie mich auch noch gleich vom Platz" durfte ihm Michael Wöhry postwenden folgen. jodl

Glonn: Stefan Mayr, Tobias Unger, Tobais Stefer, Johannes Baumgarten, Matthias Gartner, Frederik Schmid, Bernhard Schindler, Adrian Gartner, Martin Huber, Florian Unger, Lukas Obermair, Lukas Senckenberg, Josef Kneifl.




 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

19.08.2014 Herren 2

TSV Steinhöring II - ASV Glonn II     1:5

"In der ersten Halbzeit hatten wir deutlich mehr vom Spiel", so Steinhörings Spielertrainer Timur Tepedelen. Ein Übergewicht, das sich auch in der Führung durch Stefan Unterhalsberger ausdrückte (45.). "Doch ab der 60. Minute lief gar nichts mehr", so Tepedelen, "wir haben komplett aufgehört zu spielen. Keine Ahnung warum". In gleicher Weise kamen die Glonner auf. "Kein Wunder, die hatten vier, fünf Leute aus der Ersten drin, die ausgeruht waren." Adrian Gartner sorgte für den Ausgleich (66.), nur Sekunden später legte Martin Huber zum Glonner 2:1 nach (67.), dem nur drei Minuten später der ASV II das 3:1 folgen ließ. Martin Huber hatte wieder einmal seine Treffsicherheit unter Beweis gestellt (69.). Anschließend hatten die Gäste leichtes Spiel, das Ergebnis durch zwei Tore von Michael Huber /75./89.) auf 5:1 auszubauen und einen verdienten Sieg mit nach Hause nehmen. hw

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

16.08.2014 Herren 1

Moosach gewinnt das Eröffnungsderby

TSV Moosach : ASV Glonn 4:1

Knackpunkt umstrittenes 2:1 - Stefan De Prato überragt mit drei Toren beim 4:1-Erfolg über Aufsteiger Glon
n

Rassiger Start in die Kreisliga-Saison. Vor über 350 Zuschauer hat der TSV Moosach das Eröffnungsderby gegen Aufsteiger ASV Glonn mit 4:1 (1:1) Toren verdient gewonnen. Die Platzherren zeigten das gefälligere und kombinationssichere Spiel, waren vor allem in der Offensive gefährlicher als der Neuling
Entscheidend war aber der Treffer zum 2:1 (53.) für die Gastgeber, der auch danach diskutiert wurde. Florian De Prato trat von halbrechts einen Freistoß, den Peter Hoyer verlängerte. Im Fünf-Meter-Raum rasselten zwei Glonner Abwehrspieler und zwei TSV-Stürmer mit ASV-Torwart Stefan Mayr zusammen. Schiedsrichter Joshua Thieringer sah kein Foul, der Ball lag frei - Moosachs Torjäger Stefan De Prato reagierte am schnellsten und stocherte ihn ins Netz.


















Drei Tore zum Auftakt, was wollt ihr mehr!?
Stefan De Prato (l.)
zeigte beim Saisoneröffnungsspiel seine Klasse (hier im Duell mit Glonns Lukas Obermair). 
Foto: STEFANROSSMANN


Die wütenden Prostete des Aufsteigers, die eine Behinderung ihres Keepers gesehen hatten, nutzten nichts. Der Treffer zählte. "Eine unglückliche Situation gegen uns", bedauerte Coach Martin Platzer. "Das war der Knackpunkt", war Glonns Verteidiger Tobias Unger etwas angefressen, "danach mussten wir aufmachen und hatten gegen die schnellen Moosacher das Nachsehen."
Selbst Interims-Spielertrainer Florian De Prato musste zugeben: "Das zweite Tor hätte ich wahrscheinlich abgepfiffen. Ich war überrascht, das der Schiri das hat weiterlaufen lassen." Dennoch sei das 2:1 der Beweis für die Willensstärke seiner Moosacher Elf gewesen: "wir wollten das Tor unbedingt."
Und Torjäger Stefan De Prato, der auch mit einem schönen 20-Meter-Freistoß von der Strafraumkante das 1:0 (8.) besorgt hatte, legte das 3:1 (67.) auf ähnliche Art nach: Bei einem Konter scheiterte er im Fallen im ersten Versuch an Keeper Mayr, rappelte sich sofort wieder auf und netzte doch ein. Die ASV-Abwehr hatte ihm den Freiraum gelassen.
Das monierte auch Glonns Trainer: "Wir haben Moosachs schnellen Spielern zu viele Wege frei gegeben und sind vor allem in der ersten Hälfte viel hinterher gerannt. Da haben wir zwar aus einer Chance ein Tor gemacht, aber offensiv war das insgesamt zu wenig." Nur Goalgetter Martin Huber hatte zwischenzeitlich zum 1:1 (22.) getroffen.
Mit einem weiteren Konter beendete Peter Hoyer alle Glonner Hoffnungen - 4:1 (88.). Florian De Prato freute sich darüber, seine "Trainertätigkeit mit einem verdienten Sieg beendet zu haben". Bruder Markus kehrt morgen aus dem Urlaub zu den Derbysiegern zurück. von Olaf Heid

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

30.07.2014 Herren 1

ASV auf dem richtigen Weg

4:4 beim Sparring mit dem SV Edling - Martin Huber trifft gleich drei Mal


Wirbelte die Edlinger Gäste-Abwehr mehr als einmal durcheinander:
der Glonner Lukas Senckenberg (2.v.l.)
Foto HW


Fussball-Kreisligist ASV Glonn kommt langsam in Fahrt. Nach dem 4:1-Sieg über die SpVgg Altenerding kam der Aufsteiger in einem weiteren test gegen die DJK SV Edling, die ebenfalls in der Kreisliga - Gruppe Inn-Salzach - um Punkte kämpft, zu einem 4:4 (2:1). Ganz zufrieden dürfte Martin Platzer, neuer Coach des ASV, dabei aber nicht gewesen sein. Vergaßen die Glonner doch, eine sicher scheinende Führung ins Ziel zu bringen.
In der ersten Halbzeit setzte Glonn die Vorgaben des Trainers gut um und führte nach toren von Martin Huber und Sebastian Gröbmayer verdient mit 2:0. Huber vergab die Chance zum 3:0, als er einen Strafstoß verschoss. Stattdessen fiel mit dem Pausenpfiff das 1:2.
In der zweiten Halbzeit fehlte aufgrund der Wechsel und einer Systemumstellung ein wenig die Abstimmung bei den Glonnern, was zu vermeidbaren Gegentoren führte. Mit zwei weiteren treffern zeigte Huber, dass er auch in der neuen Saison zum Glonner Knipser  Nummer eins zu werden gedenkt.
Im Vorspiel der Reserven gab es ebenfalls ein Unentschieden. Die Gäste-Führung egalisierte Michael Kneifl zum 1:1-Endstand (80.) hw

 
     
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

23.07.2014 Herrenfussball

Martin Platzer übernimmt das Kommando

Nachfolger von Hermann Lachenschmidt steht vor großen Aufgaben

Die Ära Hermann Lachenschmidt bei ASV Glonn ist Geschichte. Eine erfolgreiche. In drei Jahren führte er die Kicker bis in die Kreisliga. In seine Fußstapfen tritt Martin Platzer. Der 38-Jährige ist Inhaber der Lizenz "Trainer C Leistungsfußball" und seit zwölf Jahren im Trainergeschäft tätig. Neben dem ASV trainierte er bereits den TSV Isen, hospitierte beim Regionalligaaufsteiger VfR Garching in der Bayernliga und zog die Fäden als Jugendtrainer der JFG Markt Schwabener AU. Im Sommer 2013 nutzte er zudem die Gelegenheit, das russische Bob- und Skeleton-Olympiateam für Sotschi zu betreuen. Platzer selbst "sieht beim ASV Glonn ein sehr gutes Umfeld, ein junges talentiertes Team, tolle Rahmenbedingungen. Ihm zur Seite stehen auch weiterhin Co-Trainer Markus riedl sowie Torwarttrainer Hans Spitzenberger.
In Glonn ist man sich bewusst, dass nach zwei Aufstiegen binnen drei Jahren, einige Herausforderungen in der kommenden Kreisliga-Saison warten. Mit Martin Platzer habe man aber einen Trainer gewonnen, der für einen modernen Fußball stehe und die ASV-Philosophie sowie die bisher geleistete Arbeit weiterverfolgt. Zudem verinnerliche er die für den ASV wichtigen Werte "Identifikation, Langfristigkeit, Zusammenhalt und Nachhaltigkeit". Sprich, stets ein wenig "ASV" im Blut zu haben. ez

 
 

Wieder zuhause. Die Vorstandsmitglieder Gerhard Staudinger (l),
Elke Spitzenberger (2.v.r.) und Tobias Unger (r) heißen
Martin Platzer (2.v.l.) willkommen.
FOTO: KN

 
 

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
 

11.07.2014 Herren

Jetzt geht`s wieder los

 



Die Fussballer des ASV Glonn sind wieder am Ball. Bevor der frisch gebackene Kreisligist allerdings heute die Vorbereitung für die Saison 2014/15 aufnimmt, nahm man sich Zeit für einen gemütlichen Rückblick. Mit einem Grillfest wurde zum einen nochmals der Aufstieg gefeiert, zum anderen Coach Hermann Lachenschmidt verabschiedet. Unter dem Motto "3 Jahre, 2 Aufstiege, 1 Trainer", blickte man auf eine sensationelle Bilanz Lachenschmidts zurück, die von Seiten der Glonner Vorstandschaft und vor allem seitens der Spieler noch einmal gebührend gewürdigt wurde. Für Lachenschmidts neue Aufgabe beim ATSV Kirchseeon wünschten ihm seine ehemaligen Schützlinge alles Gute. Mit dem trditionellen Gaudikick "Alt gegen Jung" wird die neue Saison heute Abend in Glonn offiziell eingeläutet. Anschließend steigt beim ASV eine Kabinenparty, bei der der neue Trainer Martin Platzer - der für viele ein alter Bekannter ist - vorgestellt. Die erste ernsthafte trainingseinheit steht für Samstag, 12. Juli, um 10 Uhr auf dem Programm. HW/FOTO:KO

 
 

 

 

 

 
     

Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“


 
     
     
     

impressum